Mehr Muskeln und weniger Fett durch Whey Protein

Whey Protein wird aus einem Teil der Milch, nämlich der Molke, gewonnen. Aus diesem Grund wird es auf Deutsch häufig auch als Molkeprotein bezeichnet. Bei Molke handelt es sich im Prinzip um ein Nebenprodukt, welches unter anderem bei der Herstellung von Käse anfällt.

Der Eiweißgehalt von Whey Protein liegt in der Regel bei etwa 80 Prozent, kann jedoch, je nach Herstellungsverfahren und sonstiger Zutaten im Endprodukt, auch davon abweichen und darüber oder darunter liegen.

Eigenschaften

Molkeprotein ist vor allem dafür bekannt, dass der Körper es sehr schnell aufnehmen und verwerten kann. Dadurch gelangen die enthaltenen Aminosäuren in kurzer Zeit ins Blut und stehen somit schnell für die Proteinsynthese, und damit für den Muskelaufbau, zur Verfügung.

Herstellungsverfahren

Es gibt drei unterschiedliche Sorten von Whey Protein, die sich anhand ihrer Herstellungsverfahren voneinander unterscheiden.

Das preiswerteste Molkeprotein ist das sogenannte Konzentrat. Bei der Herstellung von Whey Konzentrat kommt in der Regel ein Verfahren namens Ultrafiltration zum Einsatz.

Das Ergebnis mit dieser Methode ist ein Eiweißpulver mit einem Proteingehalt von 70 bis 80 Prozent, drei bis fünf Prozent Fett und sieben bis acht Prozent Kohlenhydraten.

Whey Isolat wird durch Mikrofiltration gewonnen. Es hat für gewöhnlich einen höheren Reinheitsgehalt als Konzentrat und enthält zum Teil mehr als 90 Prozent Proteine. Dafür ist Isolat jedoch auch teurer als Konzentrat.

Die dritte Variante wird als Whey Hydrolysat bezeichnet. Bei diesem wurden die Proteine bereits mit dem Verfahren Hydrolyse gespalten, was eine schnellere Verdauung ermöglichen soll. Hierbei handelt es sich um die teuerste der drei Arten von Whey Protein.

Häufig werden auch Mischungen aus den drei genannten Whey Sorten angeboten. Als Freizeitsportler braucht auf das genaue Herstellungsverfahren in der Regel kein allzu großer Wert gelegt werden.

Vorteile

Whey Protein, beziehungsweise Proteinpulver im Allgemeinen, punktet vor allem mit seinem hohen Eiweißgehalt. Dadurch stellt es eine große Hilfe, um den täglichen Bedarf zu decken, dar und kann auch für Vegetarier eine gute Alternative bieten.

Zudem bedarf es für die Zubereitung nur wenig Zeit und auch die Mitnahme stellt kein Problem dar. Darüber hinaus sorgen nicht zuletzt verschiedene Geschmacksrichtungen für eine willkommene Abwechslung im oft eintönigen Ernährungsalltag eines Kraftsportlers.

Einnahmeempfehlung

Whey Protein eignet sich dank seiner schnellen Verdaulichkeit insbesondere als Post- sowie als Pre-Workout-Shake. Die Einnahme rund um das Krafttraining kann dafür sorgen, dass der Körper optimal mit Aminosäuren versorgt wird.

Insbesondere nach dem Workout ist die Proteinsynthese erhöht und es besteht ein größerer Bedarf an Eiweiß. Mithilfe von Whey Protein kann diesem Bedarf Rechnung getragen und so der Muskelaufbau unterstützt werden.

Prinzipiell ist die Einnahme von Molkeprotein jedoch nicht nur für den Muskelaufbau zu empfehlen. Darüber hinaus kann Whey auch beim Abnehmen hilfreich sein, um den hohen Eiweißbedarf während der Diät auf einfache Weise zu decken.